Juniperus - Wacholder

Wir wollen hier die Pflanzengattung des Wacholder ein wenig näher betrachten. Botanisch Juniperus – Cupressaceae – Zypressengewächse.
Der Wacholder ist als Pflanzengattung sehr weit verbreitet und begegnet uns in unseren Gärten in vielen Erscheinungsformen. Als kriechender Kleinstrauch, breit wachsendem Strauch und eher selten als hohem Baum. Für den Gartenbesitzer liefert diese Gattung vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Dieses immergrüne Nadelgehölz kann, in Form von Hecken großartigen Wind- und Sichtschutz bieten. Aber auch zur dekorativen Einzelstellung eignet sich der Wacholder. Er ist sehr klimatolerant in Bezug auf Kälte als auch auf große Hitze.


 
Die wohl beste Pflanzzeit für den Wacholder ist der späte Herbst. Der Boden ist dann noch warm und feucht. Die Pflanze hat genügend Zeit, sich an den neuen Standort zu gewöhnen und ohne Stress im Frühjahr auszutreiben. Jedoch kann ohne Probleme auch im Frühjahr gepflanzt werden. Hier sollte dann öfter und ausgiebiger gegossen werden.
 
An die Bodenqualität stellt der Wacholder keine besonderen Ansprüche. Ein mäßig trockener bis frischer, auch leicht kalkhaltiger Boden stellt für das Wachstum keine Probleme dar. Der Standort sollte sonnig sein, evtl. leichter Halbschatten. Der Wacholder gilt als lichthungrig und wird im Schatten oft verkümmern.
 
Damit der Wacholder kräftig, üppig und gesund bleibt ist ein Rückschnitt unerläßlich. Dieser sollte einmal jährlich erfolgen, im Frühjahr vorm Austrieb oder im Herbst. Geschnittene grüne Triebe verzweigen sich wieder gut. Ein Rückschnitt ins tote, verkahlte Holz sollte unbedingt unterbleiben. Von dort kann kein Neuaustrieb erfolgen. Juniperus eignen sich ganz besonders gut für Formschnitte aller Art. Mit richtigen Schnitttechnik kann man Kugeln oder sehr dekorative Figuren formen.


 
Die Wacholderbeere ist bereits seit langer Zeit als Heilmittel bekannt. Sie findet aber auch Verwendung als Gewürz oder als Grundlage für Schnäpse. Um Wacholderbeeren im eigenen Garten zu ernten müssen natürlich männliche und weibliche Vetreter dieser Gattung vorhanden sein.